Weitere Fördermöglichkeiten

Wir beraten und unterstützen Sie gern bei der Suche nach weiteren geeigneten Fördermöglichkeiten zu Ihren Projekten.

Engagement und Ehrenamt

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt

Bis 1. November 2020 konnten Gemeinnützige Organisationen mit Freistellungsbescheid vom Finanzamt (z.B. Vereine, Verbände etc.) und Gebietskörperschaften (z.B. Kommunen) Anträge über das DSEE-Förderprogramm „Gemeinsam wirken in Zeiten von Corona“ stellen und bis zu 100.000 € für Einzelprojekte erhalten. Die drei Förderschwerpunkte lagen auf Innovation und Digitalisierung in der Zivilgesellschaft, Nachwuchsgewinnung und Struktur- und Innovationsstärkung in strukturschwachen und ländlichen Regionen.

Perspektivisch werden weitere Förderaufrufe folgen – über die Webseite www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/ bleiben Sie auf dem Laufenden.

Engagierte Stadt

Am Interessenbekundungsverfahren 2021 konnten bis Ende März 2021 Städte, Gemeinden und Stadtteile  mit einer Einwohnerzahl von 10.000 bis 250.000 teilnehmen. Vorausgesetzt wird eine Kooperation zwischen mindestens drei Akteur*innen aus der kommunalen Verwaltung und der Zivilgesellschaft sowie optional aus der Wirtschaft.

Freiberg ist bereits im Netzwerk „Engagierte Stadt“. Weitere Infos unter www.engagiertestadt.de/mitmachen/.

Vereins- und Stiftungszentrum e.V.

Das Vereins- und Stiftungszentrum bietet als einer der sächsischen Fortbildungsträger umfassende Weiterbildungs- und Beratungsangebote für gemeinnützig Engagierte im Landkreis Mittelsachsen an. Auf der Internetseite vereine-stiftungen.de/startseite finden sich für jedermann zahlreiche Online-Seminare, Podcasts und Downloads rund um die Themen Vereine, Stiftungen und ehrenamtliches Engagement.

Am 28. und 29. Mai 2021 findet das Ehrenamtsforum 2021 statt. An diesen Tagen bietet das Vereins- und Stiftungszentrum kostenfreie Fachvorträge, Diskussionsrunden, Workshops und Austauschformate im virtuellen Raum für Vereine und Stiftungen an. Wer zu dieser Veranstaltung auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich bei dem kostenfreien Newsletter anmelden: vereine-stiftungen.de/newsletter.

Aktion Zivilcourage e.V.

Die Aktion Zivilcourage bietet als einer der sächsischen Fortbildungsträger umfassende Weiterbildungs- und Beratungsangebote für gemeinnützig Engagierte, Kinder, Jugendliche, Pädagogen und Verwaltungen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge an. News und Online-Seminare zum Fördermittelmanagement, zur Mediennutzung oder Vereinskultur finden sich auf der Internetseite www.aktion-zivilcourage.de/.

Der PARITÄTISCHE Sachsen

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Sachsen bietet als einer der sächsischen Fortbildungsträger umfassende Weiterbildungs- und Beratungsangebote unter anderem für gemeinnützig Engagierte im Erzgebirgskreis an. Informationen zu den Grundlagenseminaren sowie zur Ehrenamtsakademie finden sich auf der Internetseite parisax.de/.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Neulandgewinner. Zukunft erfinden vor Ort

Mit dem Programm „Neulandgewinner. Zukunft erfinden vor Ort“ fördert die Robert Bosch Stiftung engagierte Menschen, die durch ihr Denken und ihr Tun den gesellschaftlichen Zusammenhalt in ländlichen Räumen Ostdeutschlands stärken.

Die Programmausschreibung der Förderrunde 5 (2021 – 2023) hat bereits geendet. Weitere Informationen unter: neulandgewinner.de/.

Kunst und Kultur

Kleinprojektefonds der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Ab dem 01. Februar 2021 können Kleinprojekte bei der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen zur Förderung eingereicht werden. Die Antragsfrist endet vier Wochen vor jeweiligem Projektbeginn und spätestens am 31. Oktober 2021.

Das besondere Anliegen des Kleinprojektefonds ist die Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements in den ländlichen Regionen Sachsens. Deshalb werden durch das Programm vorrangig Vorhaben lokaler Akteurinnen und Akteure für ein lokales Publikum gefördert, angefangen von Theateraufführungen, Konzerten und Lesungen über Ausstellungen und künstlerische Workshops bis hin zu Kulturprogrammen bei kleineren Stadt- oder Dorffesten.

Es können bis zu 100 % der Gesamtausgaben von 500 bis max. 5.000 Euro gefördert werden. Ein Eigenanteil wird zwar erwünscht, ist aber nicht erforderlich.

Antragsteller kann jede natürliche und juristische Person mit Wohnsitz in Sachsen sein. Pro Kalenderjahr kann maximal ein Kleinprojekt pro Antragsteller gefördert werden.

Weitere Informationen und die Antragsformulare finden Sie unter www.kdfs.de/foerderung/programmfoerderung/kleinprojektefonds.

Ideenwettbewerbe

simul⁺Mitmachfonds

Im Jahr 2021 ist die Fortführung des simul⁺Wettbewerbs „Ideen für den ländlichen Raum“ sowie der Sächsischen Mitmachfonds vorgesehen. Beide Wettbewerbe werden unter dem Dach der Zukunftsinitiative simul⁺ zusammengeführt. Für den neuen, sachsenweiten simul⁺Mitmachfonds sind im Haushaltsentwurf des Staatsministeriums für Regionalentwicklung sieben Millionen Euro für 2021 geplant.

Der neue simul⁺Mitmachfonds wird die Entwicklung innovativer Projekte anstoßen und mit der Prämierung deren Umsetzung in allen sächsischen Regionen unterstützen.

Weitere Informationen unter www.simulplus.sachsen.de/ideenwettbewerb-27832.html.

MACHEN! 2021

Bürgerschaftliches Engagement ist ein Schlüsselfaktor für Teilhabe und Demokratie. Es stiftet Lebensqualität und sichert den Zusammenhalt vor Ort. Der Wettbewerb „Machen!“ unterstützt und würdigt auch in diesem Jahr wieder Ideen und Einsatz der vielen Freiwilligen in den neuen Ländern.

Teilnehmen können ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Initiativen aus Dörfern sowie Klein- und Mittelstädten der neuen Bundesländer. Ideen zu gemeinwohlorientierten Projekten können bis zum 15. Mai 2021 eingereicht werden. Ehrenamtliche können sich in drei Kategorien bewerben:

  1. „Bürgerschaftliches Engagement – Lebensqualität stiften und Zusammenhalt stärken“
  2. „Ost-West-Partnerschaften – Gemeinsamkeiten entdecken“
  3. „Grenzüberschreitende Partnerschaften – Zusammenarbeit verbindet“

Eine unabhängige Jury wählt die besten 50 Projektideen aus. Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten ein Preisgeld zwischen 5.000 Euro und 15.000 Euro. Der Gewinn soll als Starthilfe für die Umsetzung der prämierten Ideen dienen und zu weiterem Engagement motivieren.

Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.machen2021.de.

Ländliche Innenentwicklung

Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum

Das Programm „Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum“ flankiert die Umsetzung der regionalen LEADER-Entwicklungsstrategien im baulichen Innenbereich der Dörfer und kleinstädtischen Zentren.

6. Aufruf vom 20.04.2021

Mit dem sechsten Aufruf wird das Programm »Vitale Dorfkerne und Ortszentrum im ländlichen Raum« weiter fortgesetzt. Damit stehen im Jahr 2021 weitere 25 Millionen Euro vorbehaltlich der Beschlussfassung des Sächsischen Landtages zum Haushaltsplan 2021/2022 für neue Projekte zur Verfügung. Ziel ist es, durch die Förderung von kommunalen Vorhaben insbesondere Impulse für die Innenentwicklung von Gemeinden im ländlichen Raum zu setzen. Den Aufruf und weitere Informationen finden Sie unter www.smul.sachsen.de/foerderung/richtlinie-laendliche-entwicklung-rl-le-2014-4939.html.

Unser Dorf hat Zukunft

Beim 11. Sächsischen Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" werden wieder Dorfgemeinschaften gesucht, die sich mit Ideen und Engagement für ihren Ort einsetzen und dabei mit anderen messen wollen.

Die Anmeldefrist für "Unser Dorf hat Zukunft" wurde bis 30. November 2021 verlängert.

Weitere Informationen finden Sie auf www.laendlicher-raum.sachsen.de/unser-dorf-hat-zukunft.html.

Mobilität

Radverkehr: Sonderprogramm Stadt und Land

Mit dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ werden im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung erstmals auch Investitionen in den Ländern und Kommunen zur Weiterentwicklung des Radverkehrs vor Ort finanziell unterstützt.

Die Ziele des Sonderprogramms „Stadt und Land“ sind:

  • der Aufbau eines sicheren, lückenlosen und baulich möglichst getrennten Radnetzes,
  • die Erstellung moderner Abstellanlagen für Fahrräder,
  • die Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für Lastenräder und
  • eine Verkehrsverlagerung durch den Umstieg vom Kfz aufs Fahrrad.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Sonderprogramm "Stadt und Land".

BMVI-Förderprogramm „Ladeinfrastruktur vor Ort“

Förderanträge können kleinere und mittlere Unternehmen ab dem 12. April 2021 bis Ende des Jahres 2021 stellen. Insbesondere Unternehmen des Einzelhandels und des Hotel- und Gastgewerbes sowie kleine Stadtwerke und kommunale Gebietskörperschaften sind zur Antragstellung aufgerufen. Dabei werden bis zu 80 Prozent der Investitionskosten übernommen und im „Windhundverfahren" bewilligt. Realisiert werden muss die Ladeinfrastruktur bis zum 31. Dezember 2022.

Förderfähig sind nur KMU (auch kommunale Unternehmen) nach der EU-Definition und Gebietskörperschaften, welche den maximalen Fördergesamtbetrag von 200.000 Euro innerhalb des laufenden und der letzten zwei Kalenderjahre nicht übersteigen. Die Förderung wird als De-minimis-Beihilfe gewährt.

Gefördert wird:

o der Kauf von Normalladeinfrastruktur (AC und DC) (3,7 kW bis 22 kW) mit bis zu 80 % der Gesamtkosten, max. 4.000 € pro Ladepunkt,

o der Kauf von Schnellladeinfrastruktur (DC) von 22 kW bis maximal 50 kW bis zu 80 % der Gesamtkosten, max. 16.000 € pro Ladepunkt,

o der Anschluss an Niederspannung inkl. Installations- und Aufbaukosten in Höhe von 80 % der Gesamtkosten, max. 10.000 € Förderung pro Standort,

o der Anschluss an Mittelspannung in Höhe von 80 % der Gesamtkosten, max. 100.000 € Förderung pro Standort.

Eine Förderung der Kombination mit Pufferspeicher ist ebenfalls möglich (maximaler Förderbetrag ist analog zum dazugehörigen Netzanschluss). Bei beschränkter Zugänglichkeit des Ladepunktes (Öffnungszeiten: mindestens 12/6) erfolgt eine Absenkung der Förderhöhe auf 50 % der Förderung. Die geförderten Ladepunkte müssen vertragsbasiertes Laden, Roaming und Ad-hoc-Laden ermöglichen. Verpflichtend ist Strom aus erneuerbaren Energien.

Schnell sein lohnt sich, hier finden Sie weiterführende Informationen.